Konzeption - 3

Table of contents

1. Die Einrichtung: AWO Hort Lindenberg

Unser Hort in Lindenberg ist ein Integrationshort, sowie eine Familien unterstützende und Familien ergänzende Kindertagesstätte.

Die Erlaubnis für den Betrieb eines Hortes wird nach § 45 SGB VIII erteilt. Das BayKiBiG (Bayerisches Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz) ist für bayerische Kindertagesstätten die rechtliche Grundlage auf Landesebene. Orientierung zum Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag geben die „Empfehlungen für die pädagogische Arbeit in bayerischen Horten“.

Wir sind beauftragt mit den Zielen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Schulkindern. Diese Ziele werden in zwei Gruppen für Kinder im Grundschulalter und einer Jugendgruppe verfolgt.
Wir sind eine sozialpädagogische Einrichtung (in zwei Häusern) und setzen unsere  Schwerpunkte vor allem auf Eigenverantwortung, Gemeinschaftssinn, Persönlichkeitsentwicklung, Integration und Konfliktbewältigung.

Wir arbeiten nach dem „Offenen Konzept“ mit Funktionsräumen und den darin vorbereiteten Materialien, die sich nach den Bedürfnissen der Kinder variabel verändern.

Unsere Adressen sind:

Haus 1: Antoniusplatz 2, 88161 Lindenberg, Tel. 08381 – 9485769

Haus 2: Rathausstraße 10, 88161 Lindenberg, Tel. 08381 – 82879

Die Betriebserlaubnis erteilte uns das Landratsamt Lindau für 110 Kinder in zwei Häusern.

1.1 Allgemeines

Wir bieten einen Erlebnis- und Erfahrungsraum, sowie eine individuelle Pädagogik für Schulkinder, im Alter von 6 bis 14 Jahren, in all ihren Lebensbereichen mit Lern- und Übungsfeldern, sowie täglich ein harmonisches und persönliches Ankommen der Kinder.

Unsere pädagogischen Fachkräfte vermitteln Geborgenheit und Sicherheit und wir bieten den Kindern und Jugendlichen täglich ein gesundes, warmes und abwechslungsreiches Mittagessen. Ein kleiner Snack am Abend, der nach den Wünschen der Kinder gemeinsam vorbereitet wird, rundet den Horttag ab.

Weitere Angebote unseres Hortes sind, eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung der schriftlichen Arbeiten von Montag bis Donnerstag und eine sinnvolle Freizeitgestaltung durch  Spiel und Spaß, Bewegung und Ruhephasen, so wie durch gemeinsame Aktivitäten, Feste und Projekte an Freitagen und in den Ferien.

In unserer Einrichtung wird nicht nur sehr viel Wert auf das Wohl der Kinder gelegt, sondern auch auf das der Eltern. Dies erreichen wir durch eine individuelle und erziehungspartnerschaftliche Elternarbeit, die auf Vertrauen basiert, wie z. B. Feste, Ausflüge und Aktivitäten für die Familien, sowie Elterngespräche und Elternabende.

Besonders an unserem Hort ist auch die enge Zusammenarbeit mit der Grundschule, Förderschule und Hauptschule. Im Rahmen des Integrationsprojektes haben wir die Möglichkeit, den Kinder und Jugendlichen und deren Familien, die mehr Förderung brauchen, mehr Unterstützung zu bieten.

1.2 Pädagogisches Personal

Hortleitung                                                                                              

Erzieherinnen/ Heilerziehungspflegerinnen

Kinderpfleger/Innen                                                  

1.3 Haus 1: Für Kinder im Grundschulalter

Im Haupthaus sind alle Räume des Hortes im 1.+ 2. Obergeschoss untergebracht. Folgende Räume stehen uns und den Kindern zur Verfügung:

ein Leitungszimmer, ein Lager, ein Werkraum, ein Bewegungsraum, ein Kreativraum,
ein Konstruktionsraum/Jungszimmer, ein Snoezelenraum, ein Medienraum/ Mädchenzimmer, ein Kinderrestaurant, eine Küche, Kinder WC´s, ein Personal WC, ein Behinderten WC und ein Garten (ca. 320 qm²) mit den Elementen Wasser und Sand, Balancierelemente, Pausenhof für Bewegungsspiele und Kinderfahrzeuge.


1.4 Haus 2: „Schlössle“ (3.- 7. Klasse)

Im Erdeschoss mit Eingang und Windfang befindet sIch ein Mädchenzimmer, eine Kindergardarobe, ein Atelier, der Sanitärraum für Kinder und der Flur mit Regal für die Schulranzen.

Die 1. Ebene umfasst den Haupteingang, ein Wohnzimmer, ein Jungszimmer, ein Medienraum, die Küche mit einem großen Esstisch, eine Putz- u. Abstellkammer, das Büro, den Sanitärraum für die Erwachsenen und einen Flur.

In der 3. Ebene befinden sich ein Gesprächsraum,ein Snoezelenraum, eine Küche und drei weitere Räume, die für das konzentrierte Arbeiten während der Hausaufgaben genützt werden.

Das Außengelände ist eingefriedet und die Spielgeräte stehen jeweils am Rand, damit die Jugendlichen Raum zum Spielen haben. Auf dem Freigelände befinden sich mehrere Blumenbeete, ein Basketballkorb, eine Doppelschaukel, ein Fußballtor mit Rasenfläche und ein Kletterturm. In zwei Garagen sind Kinderfahrzeuge und Außenspielmaterialien untergebracht.
 

(Seite 3 von 9)
E-Mail Drucken